Vereinshistorie

Vereinshistorie des SC Lehe-Spaden

Mit knapp 600 Mitgliedern wird der SC Lehe-Spaden (kurz: SCLS) in der Ortschaft Spaden als zweitgrößter Verein geführt. Neben der Hauptsparte Fußball kamen in den Jahren 1957 Tischtennis, 1963 Kegeln, 1976 Gymnastik und 1986 Badminton hinzu. Der Schwerpunkt liegt mit 400 Mitgliedern eindeutig beim Fußball.

In den Anfangsjahren des SCLS wurde auf ein eigens hergerichtetes Spielfeld einer ehemaligen Weide im Marnkeweg Fußball gespielt. Dieses änderte sich knapp zwei Jahre später. Die Sportanlage am Schierholzweg konnte wieder übernommen werden. Allerdings musste das Umziehen und anschließende Waschen auf dem Saal der Gaststätte „Gundermann“ in der Leher Straße/Ecke Schierholzweg durchgeführt werden.

Nach und nach verbesserten sich jedoch die äußerlichen Bedingungen am Schierholzweg. Das ehemalige Waschhaus konnte zu einem Sportheim mit zwei Umkleidekabinen und Duschanlage umgebaut werden.

Nach ein paar Meisterschaften in den 50er und 60er Jahren verzeichnete der SCLS in den 70er Jahren mit dem Gewinn der Bezirksligameisterschaft im Jahr 1975 und den damit verbundenen Aufstieg in die damalige Verbandsliga Bremen erstmalig ein „Highlight“ in der jungen Vereinsgeschichte des SCLS. Sechs Jahre lang konnte sich die 1. Herren in dieser Liga behaupten.
Auch die Fußballjugendarbeit des Vereins kam in dieser Zeit nicht zu kurz. Gründungsmitglied Werner Hake hatte sich als Fußballjugendleiter ganz und gar dem Jugendfußball verschrieben. Mit Bernd Gross und Klaus Tyroff hatte er sich zwei Betreuer an die sportliche Seite gezogen, die zusammen mit ihm über Jahre den Jugendfußball beim SCLS förderten und später auch Verantwortung als Fußballjugendleiter übernahmen.

Im Herrenbereich konnte die größten Erfolge unter dem damaligen Fußballabteilungsleiter Rolf Kuthning gefeiert werden. Unter seiner Ägide spielten die 1. Herren des SCLS zehn Jahre in der Landesliga Bremen. Seit der Spielserie 1957/58, also seit 49 Jahren, gehört der SC Lehe-Spaden, mit Ausnahme der Zeit in der Landesliga Bremen, zum festen Stamm der Bezirksklasse bzw. Bezirksliga Bremerhaven. Zu einem Abstieg in die Kreisliga ist es nie gekommen. Dieses spricht für Kontinuität in der Vereinsarbeit. Ebenso ist diese Kontinuität im Vorstand des Vereins zu erkennen. Nach Gerhard Schoolmann (3 Jahre), Horst Godglück (27 Jahre) ist der heutige Vereinsvorsitzende, Hartmut Chedor, mit 20 „Dienstjahren“ erfreulicherweise erst der dritte Vorsitzende des SCLS. Im SCLS, wo neben Fußball noch Badminton, Tischtennis und Gymnastik/Aerobic angeboten wird, ist die Jugendarbeit ein Schwerpunkt in der täglichen Vereinsarbeit.

Viele große Erfolge, die in der Vergangenheit erreicht werden konnten, zeichnen sich durch gut ausgebildete und lizenzierte Betreuer aus. Mit Thomas Klapötke verfügt der SCLS über einen Vereinsjugendleiter, der in der Jugendarbeit neue Wege gegangen ist. Seine jährlich durchgeführten Klausurtagungen für Jugendbetreuer in oder außerhalb Spadens sind Veranstaltungen die für das Image und des Gemeinsinns eminent wichtig sind. Ebenso erfolgreich zeichnete der DFB-Sportförderverein 1997, dank der Initiative des Jugendleiters Thomas Klapötke, mit 5000,-- DM aus. Bereits ein Jahr später wurde wiederum der SCLS vom DFB-Sportförderverein mit einem wertvollen, kompletten Trikotsatz, für außerordentliche Jugendarbeit belohnt. Wer soviel Engagement zeigt, kann es nicht verhindern, irgendwann selbst zu den Geehrten zu gehören. Im Jahre 2000 und 2003 konnten mit Thomas Klapötke und Michael Grell die Ehrenamtsträger des Bremer Fußball-Verbandes gestellt werden. Michael Grell konnte auf eine 14-jährige, außergewöhnlich gute und erfolgreiche Fußballjugendarbeit verweisen. Mit insgesamt elf Meistertiteln ist er der erfolgreichste Jugendtrainer aller Zeiten im SCLS. Besonders ist allerdings zu erwähnen, dass es einmalig in der Geschichte des Bremer Fußball-Verbandes ist, dass eine komplette A-Jugendmannschaft in die Bezirksliga geführt worden ist. Und auch hier, in dieser Klasse, blieben die Erfolge nicht aus. In den letzten vier Jahren wurde am Ende einer Saison immer ein Platz im oberen Tabellendrittel belegt.

Dem 1. Vorsitzenden des SC Lehe-Spaden, Hartmut Chedor, kann man zu diesem erfolgreichen Verein nur gratuliert werden.

Mit dem neuen Sportgelände im Meersenfeld wird der SCLS sicherlich im Herrenbereich, als auch im Jugendbereich, neue Akzente setzten können. Die Voraussetzungen scheinen mit zurzeit sieben Herrenmannschaften und zehn Jugendmannschaften durchaus gegeben zu sein.